Unsere Tipps für mehr Stauraum in den eigenen vier Wänden

„Das Wohnen ist kein Ponyhof“ – soviel zur Phrasenkasse. In Zeiten von steigenden Mietpreisen im Grüngürtel der Metropolen und nahezu unbezahlbaren Quadratmeterpreisen in den Ballungsräumen, ist die effektive Nutzung unserer Wohnfläche eine echte Herzensangelegenheit für jeden Einrichtungsfachmann und Designliebhaber. Auch ohne den Zauberspruch, der aus keinem Raum richtig viel Stauraum herbeihext, lässt es sich mit kleinen Tipps und ein wenig Herzblut auch auf kleiner Fläche sehr gut Wohnen und Leben!

Mit wenigen Handgriffen wird aus Chaos die schönste Ordnung und mit den richtigen Möbeln lassen sich auch auf sehr beengten Raumsituationen wunderbare Wohlfühl-Flächen zaubern! Hier sind unsere Tipps für mehr Stauraum, mehr Ordnung und eine richtig gute Organisation – einfach, schnell und richtig zuverlässig!
 

1. Ein Hoch auf die Funktion

Möbel, die nur schön sind? Inzwischen muss schon mehr kommen, damit unser Design-Herz höherschlägt. Multifunktion ist das Stichwort der Einrichtungsstunde und Clever-und-Smart-Möbel sollten wir uns schon leisten, wenn es an die effiziente und effektive Nutzung der wenigen Quadratmeter geht! Es muss natürlich keine Stilsünde, wie ein Hochbett sein! Kleine und feine Lösungen reichen oftmals aus, um aus einer Wohnung mehr herauszuholen. Ein Anfang: Der Couchtisch mit doppeltem Boden! Hier verschwinden, Bücher, das I-Pad und die Fernbedienung für den Smart-TV! Klingt unspektakulär? Die meisten Wohnzimmer der Deutschen sind auf dem Papier gar nicht zu klein, sie sind nur falsch eingeteilt oder schlicht nicht ordentlich genug!
Auch das Sofa mit Stauraumfunktion unter der Sitzfläche macht einiges her! Tagesdecken, Kissen und der weitere Handbedarf für richtig viel Gemütlichkeit auf dem Sofa sind hier gut versteckt und gleichzeitig nur einen Handgriff entfernt. Es darf auch richtig kreativ und wild werden! Ein Pouf mit Geheimfach, ein Globus mit integrierter Minibar (classy!) oder ein Schrank mit Bettfunktion – eine Multifunktion kann gar nicht verrückt oder kreativ genug sein!
 

2. Nischen nutzen!


Ganz egal, ob es nun das schnuckelige Altbauschätzchen ist oder das rustikale Cottage im Grüngürtel, kleine Nischen, Vorsprünge und „Geheimfächer“ verbreiten nicht nur einen besonderen Charme, sie bieten hervorragende Stauraummöglichkeiten und Präsentationsflächen mit Herz.

Von der charmanten DIY-Lösung oder der hochprofessionellen Einbaulösung haben wir hier absolut freie Hand und können aus „toten Ecken“ und unvorteilhaften Nischen ein absolutes Highlight für unsere vier Wände machen. Im Mittelpunkt steht hier der sogenannte Luxus-Raum! Sprich: die perfekte Präsentationsfläche für unsere Lieblings-Accessoires, für selbstgemachte Schätzchen und Lebensbegleiter, die wir gerne ansehen und her(z)zeigen!

3. Accessoires für mehr Platz!

Accessoires sind die heimlichen Stars in der Manage. Hier treffen Look, Feel und Funktion aufeinander. Mit kleinen Truhen, Körben, Boxen, Schubläden und Kästen zaubern wir Lagerplatz in Hülle und Fülle.

Die unansehnlichenen Curver-Kisten gehören (Gottseidank!) der Vergangenheit an.
In Sachen Stauraum-Accessoires können wir uns vollkommen austoben und den passenden Look für den Rest unseres Zuhauses auswählen. Vom trendigen Ethno-Look (hierbei empfehlen sich natürlich stylische Flecht-Körbe mit African-Geo-Print) bis hin zum kühlen und chicen Skandi-Look, der sich perfekt mit klar gestylten Leder-Schubkästen verträgt, ist alles möglich!

Stauraum-Accessoires schlagen fast alle Fliegen mit einer Klappe. Klasse Look, einfache Handhabung und obendrauf ganz, ganz, ganz viel Stauraum. Vom Badezimmer, über die Küche bis hin zum Wohnzimmer lassen sich mit diesen klasse Accessoires in jedem Raum mehr Stauraum schaffen!  

 

4. Räume schaffen / Räume teilen

Das perfekte Möbel für kleine Räume und mehr Stauraum? Der Raumteil! Die erste Regel der effektiven Raumnutzung: „Geteilter Raum ist geschaffener Raum!“ Kleine Flächen – ganz egal ob im Schlaf- oder Esszimmer – lassen sich sinnvoller strukturieren und einfacher nutzen.

Das klassische Raumteiler Regal schlägt hier zwei Fliegen mit einer Klappe! Auf der einen Seite teilt und organisiert ein solches Regal unsere Zimmer und bietet gleichzeitig Stauraum für Bücher, Accessoires und alles was unserem Einrichtungsherz höherschlagen lässt! Daumen hoch in Sachen Raumnutzung! Das Raumteiler Regal ist klassisch einfach und einfach klassisch!

5. Der verstecke Platz!

Man hört die magischen Sätze oft bei Kaffee und Kuchen, wenn man mit den Girls über die Wohnung spricht: „Ich habe einfach keinen Platz!“. Vertrauen Sie uns, in 9 von 10 Fällen liegen Sie hier falsch.

Stau- und Lagerraum versteckt sich eigentlich nur vor unseren Augen und wir sind oft nur zu „betriebsblind“ diesen zu erkennen! Der Schuhbereich des Kleiderschranks lässt sich mit Kleiderkisten perfekt nutzen, um Saison-Waren zu verstauen. Der Bettkasten lässt sich ebenfalls perfekt als Stauraumlager nutzen. Und die Eckbank bietet unter Sitzflächen genügend Stauraum für alle Wohntextilien auf einem Haufen! Gehen Sie mit offenen Augen durch die Wohnung und holen Sie sich ihren Stauraum zurück!



 

6. Das Hochhausprinzip

New York, Shanghai oder Beijing – die Großstädte und Metropolen dieser Erde machen es uns vor! Wenn der Platz in der Fläche fehlt, dann muss man eben in die Höhe denken! Mit dem Hochhausprinzip nutzen wir den Raum an unseren Wänden.

Es muss nicht zwingend das Schrankbett sein! Alleine mit einer durchdachten Regal-Lösung lassen sich Bücher und Konsorten ohne Probleme lagern, präsentieren und stauen!

In der Küche lässt es sich mit der Wandlösung gleich dreifach so gut arbeiten! Wandregale sind günstige Alternativen zu Wandschränken, sie zaubern Stauraum aus dem Nichts und sie lockern den ansonsten oft tristen Look einer eng gestellten Küche immens auf!
Wer wirklich effizient wohnen will, sollte auf jeden Fall in die Höhe gehen! 

 

7. Gang, Flur, Diele nutzen

Der Flur ist eine ganz besondere Sache! Man kann nicht ohne ihn, aber zu groß soll der Raumzubringer dann wiederum auch nicht sein, man möchte schließlich nicht noch mehr Miete abdrücken müssen! Vor allem in städtischen Wohnungen ist der Gang ein absolutes Sorgenkind. In den meiste Fällen ist dieser sehr spärlich bemessen, ohne Sonnenlicht und häufig durch viele Türflächen eingeschränkt.

Auch wenn man oft von tollen Garderobenmöbel und deren unsagbaren Vorteilen liest, manchmal ist der einfachste doch der beste Weg ans Ziel – Wandhaken. Es muss nicht zwingend der selbsteingeschlagene Nagel sein! Verschiedenste Hersteller bieten Wandhaken im passenden Style! 

Der Vorteil: Sie können sich vollkommen verausgaben! Wie die Haken angeordnet sein sollen, ob sie ein Muster erzeugen oder als loses Konstrukt im Raum stehen; alles Ihre Entscheidung! So machen Sie aus einem unscheinbaren Nutzraum ein absolutes Highlight